Presse Berichte

Östlicher Landkreis – Rund 300 Bürger aus Eichenau, Gröbenzell, Olching und Puchheim haben am Sonntag Nachmittag gegen den Bau der Südwestumgehung demonstriert.

Die Freien Wähler Eichenau hatten den Protestmarsch initiiert und dafür SPD, Grüne und CSU aus Gröbenzell und Eichenau ins Boot geholt. Auch die Bürgerinitiative Ortsentwicklung Olching (BIOO), die seit Jahren gegen das Straßenbauprojekt vorgeht, nahm an der Demo teil. Und den Eichenauer Umgehungsgegnern, die vom Rathaus losgegangen waren, schlossen sich Gleichgesinnte aus Puchheim an.

Gemeinsames Ziel der Demonstranten war eine Stelle an der Roggensteiner Straße, an der beim Bau der Südwestumgehung ein Kreisverkehr entstehen soll. Dort hatte der Ortsvorsitzende der Eichenauer Freien Wähler, Bernd Heilmeier, auf knapp 300 Metern bis zum Starzelbach den etwaigen Wegverlauf der Umgehungsstraße abgesteckt. So konnten sich die Teilnehmer der Protestaktion davon überzeugen, welche Auswirkungen das Bauprojekt auf die Umgebung hat.

Die Ortsvorsitzende der Olchinger Grünen, Ingrid Jaschke, verwies auf die fatalen Auswirkungen auf die Umwelt. So sei ein Lebensraum für Kiebitz und Fledermausarten bedroht. Heilmeier und der Eichenauer SPD-Ortsvorsitzende Martin Eberl argumentierten gegen die Umgehung mit der drohenden Mehrbelastung an Verkehr von bis zu 20 Prozent für Eichenau. Dem stehe eine äußert geringe Entlastung der Roggensteiner und der Fürstenfeldbrucker Straße in Olching gegenüber, sagte BIOO-Sprecher Gert Schlenker. Alle Teilnehmer der Demonstration wurden dazu aufgerufen, Einzelpetitionen gegen die Umgehung an den Landtag zu schicken.

Quelle: Münchner Merkur Online, 5.12.2010